Professionelle Zahnreinigung: Krankenkasse übernimmt Kosten für sinnvolle Prophylaxe

Auch wenn die meisten Menschen darum bemüht sind, die eigenen Zähne durch zweimal tägliches Putzen und den Einsatz von Zahnseide sauber zu halten: es bleiben immer einige Belege übrig, die nicht entfernt werden können. Rund 70 Prozent der Zahnoberfläche sind ohnehin für die Zahnbürste nicht zu erreichen. Wird das Zähneputzen einmal vergessen oder aus anderen Gründen unterlassen, bildet sich recht schnell ein Belag aus Speiseresten und Mikroorganismen. Wenn der hartnäckige Zahnbelag nicht entfernt wird, kann sich daraus Zahnstein entwickeln. Um diese Entwicklung zu unterbrechen, ist es ab und an ratsam, eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Was sollten Interessenten hierzu wissen?

Zahnreinigung


Wie die professionelle Zahnreinigung abläuft

Eine professionelle Zahnreinigung wird beim Zahnarzt durchgeführt und soll sicherstellen, dass die Zähne wieder vollständig gereinigt sind - und nicht nur das: Ein Polieren und eine Versiegelung mit einem Fluoridlack sorgt dafür, dass neue Belege nicht mehr so einfach anhaften können. Je nach Zustand des eigenen Gebisses findet eine mechanische Reinigung statt, die dem Putzen mit einer elektrischen Zahnbürste ähnelt. Außerdem kommt Ultraschalltechnik zum Einsatz, die Zahnstein auch an schwer zugänglichen Stellen restlos entfernen soll. Auch Mini-Sandstrahler und Polierpasten werden vom Fachpersonal verwendet, damit das eigene Gebiss wieder in altem Glanz erstrahlt. Die Kosten für dieses Procedere betragen in etwa zwischen 80 und 120 Euro, die einmal jährlich von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Die Preise unterscheiden sich aber nicht nur in Abhängigkeit des Gebisses, sondern auch aufgrund unterschiedlicher Leistungen. In jedem Fall ist es ratsam, im Vorfeld in Erfahrung zu bringen, was genau durchgeführt wird.

Nachteile der professionellen Zahnreinigung

Zudem sollten vor der professionellen Zahnreinigung auch die möglichen Nachteile abgewogen werden. Denn die gründliche Reinigung sorgt auch Bakterien frei, die über kleine Mikrorisse am Zahnfleisch in die Blutbahn und damit in den gesamten Körper gelangen können. Prinzipiell handelt es sich zwar um kein besonders großes Risiko, wer bereits mit einer Immunschwäche zu kämpfen hat, sollte allerdings im Vorfeld eine Beratung vom Zahnarzt einholen. Es gibt dabei die Möglichkeit, die Menge der freigesetzten Bakterien durch eine desinfizierende Mundspüllösung zu reduzieren.

Die Methode Airflow

Kritiker gehen zudem davon aus, dass es durchaus zu einer Schädigung der Zahnoberfläche kommen kann. In der Tat kann die mechanische Bearbeitung sowie das Polieren dafür sorgen, dass eine geringe Menge Zahnschmelz abgetragen wird. Grundsätzlich sind Dentalhygieniker entsprechend umfangreich ausgebildet und behandeln die Zahnoberflächen nur sehr sanft. Ein besonderer Vorteil des Ultraschallgerätes liegt zudem auch darin, dass die Zahnsubstanz als solches geschont wird. Immer beliebter wird auch die Methode "Airflow": Darunter wird ein feiner Pulverstrahl verstanden, der Zahnbeläge abträgt. Das Pulver wird dabei so gewählt, dass es härter ist als die jeweiligen Verschmutzungen, aber weicher als der Zahnschmelz.

Professionelle Zahnreinigung auch für Kinder?

Grundsätzlich stellt sich aber aus einem anderen Grund die Frage nach dem Sinn: Auch wenn die Zähne und der gesamte Mundraum unbestritten sorgfältig gereinigt werden, dürfte das Gebiss schnell wieder verschmutzen. Auch Fachleute empfehlen eine professionelle Zahnreinigung zumeist einmal jährlich, sodass der Effekt schnell verpuffen könnte. Insgesamt hat sich hier allerdings gezeigt, dass es durchaus zu einem langanhaltenden Effekt kommt. Insbesondere in Hinblick auf das abschließende Polieren der Zähne und der Stärkung des Zahnschmelzes durch die Fluoridversiegelung kann für einen langen Zeitraum verhindert werden, dass neue Belege anhaften. Außerdem darf nicht unterschätzt werden, dass eine umfangreiche Beratung zur eigenen Mundhygiene stets Bestandteil der professionellen Zahnreinigung ist. Auf diese Weise werden die Patienten wieder für die eigene Zahngesundheit sensibilisiert. Für Kinder gilt übrigens dasselbe: Eine professionelle Zahnreinigung kann dabei unterstützen, das Kariesrisiko zu minimieren. Auf diese Weise können die Milchzähne möglichst lange behalten werden, was die Erwachsenenzähne indirekt schont. Zudem ist die Erläuterung der richtigen Putztechnik hier von besonderer Bedeutung - oft kann die Technik noch verbessert werden.

Fazit: Professionelle Zahnreinigung zahlt sich aus

Es zeigt sich also, dass eine professionelle Zahnreinigung insgesamt durchaus sinnvoll ist. Hinsichtlich der ohnehin schon moderaten Kosten muss berücksichtigt werden, dass eine Übernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen einmal jährlich erfolgt. Anders als der Name es vermuten lässt, werden die Zähne im Rahmen der professionellen Zahnreinigung auch versiegelt und damit dauerhaft geschützt. Eine Einweisung in die richtige Mundhygiene komplettiert die Prophylaxe.