Im Sterbefall

Die Sterbegeldversicherung - eine sinnvolle Absicherung

Der Tod gehört zum Leben, das ist eine Binsenweisheit. Aber dennoch wird der Gedanke an den eigenen Tod und die eigene Beerdigung gerne verdrängt, es ist gewissermaßen ein gedankliches Tabu-Thema. Und doch ist es sehr wichtig, sich mit diesen Gedanken auseinanderzusetzen.

Seit im Jahre 2004 das gesetzliche Sterbegeld der Krankenkassen ersatzlos gestrichen wurde, muss die Beerdigung komplett aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Eine würdevolle Bestattung kann leicht mehrere tausend Euro verschlingen. Doch wer trägt die Kosten? In der Regel die Hinterbliebenen, also jene Menschen, die sowieso schon die Trauer um einen geliebten Menschen zu tragen haben. Ihnen wird nun zusätzlich noch eine hohe finanzielle Belastung aufgebürdet. Um dies zu verhindern, sollte man sich rechtzeitig Gedanken um eine Sterbegeldversicherung machen.

Sterbegeldversicherung

Was ist eine Sterbegeldversicherung?

Das Wesen der Sterbegeldversicherung besteht darin, über eine festgelegte Laufzeit eine vorher vereinbarte Summe anzusparen, die dann beim Tod des Versicherungsnehmers beziehungsweise der versicherten Person ausgezahlt wird. Das bedeutet, dass die Versicherung bis zum Tode der versicherten Person bestehen bleibt, allerdings wird die Beitragszahlung eingestellt, sobald die vereinbarte Beitragssumme erreicht ist. Die Auszahlung der Versicherungssumme erfolgt stets ausschließlich beim Tod der versicherten Person, auch dann, wenn die Laufzeit der Versicherung noch nicht abgeschlossen ist, beispielsweise bei Unfalltod. Es gibt Sterbegeldversicherungen in unterschiedlichen Modellen, einige Anbieter verzichten auf eine Gesundheitsprüfung, andere verlangen diese erst ab einem bestimmten Eintrittsalter.

Wer bietet Sterbegeldversicherungen an?

Es gibt eine ganze Reihe von Versicherungsgesellschaften, die diese Sterbegeldversicherung anbieten. Es stehen unterschiedliche Modelle und Tarife zur Verfügung, daher ist es wichtig, einen sorgfältigen Versicherungsvergleich anzustellen, bevor man sich entscheidet. Auf Portalen wie Netzsieger findet man unabhängige Vergleiche von Sterbegeldversicherungen, die einen ersten Überblick schaffen können. Bei diesem Vergleich sollten nicht nur die Beiträge, sondern auch die Leistungen kritisch geprüft werden. Es ist sinnvoll, sich rechtzeitig um diese Fragen zu kümmern, denn die Beiträge sind umso günstiger, je früher die Versicherung abgeschlossen wird. Es gibt selbstverständlich auch Sterbegeldversicherungen für Rentner, das Höchsteintrittsalter liegt bei einigen Versicherungsanbietern gar bei 85 Jahren. Aber in diesem Fall ist die Versicherung häufig nur gegen Einmalzahlung möglich, die günstige Variante der regelmäßigen, relativ kleinen monatlichen Beiträge fällt weg.

Sterbegeldversicherung für Alleinstehende

Eine interessante Variante ist die Sterbegeldversicherung für Singles. Wer allein lebt und keine Angehörigen hat, mag sich die Frage stellen, wer denn nun dafür sorgt, dass er eine angemessene Bestattung erhält. In diesem Fall stellt die Sterbegeldversicherung für Singles eine mögliche Lösung dar. Hier kann der Versicherungsnehmer bis ins Detail seine eigene Beerdigung planen. Die Versicherungsgesellschaft arbeitet eng mit seriösen Bestattungsunternehmen zusammen, die dafür Sorge tragen, dass die Wünsche und Vorstellungen des Verstorbenen sorgsam umgesetzt werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • die Sterbegeldversicherung ist für jedermann möglich, auch für Rentner
  • unterschiedliche Anbieter mit unterschiedlichen Modellen
  • Versicherungsvergleich sollte angestellt werden
  • monatliche Zahlung oder Einmalzahlung möglich
  • Auszahlung bei Tod der versicherten Person, auch bei Unfalltod
  • spezielle Sterbegeldversicherung für Singles möglich